Einbruchhemmende Haustüren und Kellertüren – sich sicher zu fühlen ist ein Grundbedürfnis

Sich zu Hause sicher zu fühlen ist ein Grundbedürfnis des Menschen. Die einen denken über das Nachrüsten der Haustüre oder das Nachrüsten der Kellertüre nach. Wie sinnvoll das ist, entscheidet sich in welchem Zustand sich die vorhandenen Türen befinden.

Schlösser nachrüsten bedeutet etwas nachträglich aufzuschrauben. Welche Stabilität das nachträgliche Aufschrauben von Schlössern erzielt, hängt von der Beschaffenheit des alten Elementes ab. Oft sind die alten Rahmen verzogen und zu schwach, um sinnvoll etwas fest zu verankern, damit es wirklichen Einbruchschutz bietet.

Einbruchhemmende Haustüren und Kellertüren

Nachrüsten von Haustüren und Kellertüren

Kostengünstiges Nachrüsten von Türen bringt nicht immer das gewünschte Ergebnis und muss daher gut überlegt sein.

Entscheidet man sich für den Kauf einer neuen Sicherheitstüre, so bekommt man ein maßangefertigtes Element. Die Mehrpunktverriegelung und Aushebesicherungen sind werkseitig montiert und metallisch unterstützt fest verankert. Die einbruchhemmenden Türen werden in unabhängigen Instituten geprüft und zertifiziert nach DIN 1627 RC1-RC6.

Achten Sie beim Kauf einer neuen Haus- oder Kellertüre, dass diese der Widerstandsklasse RC2 entspricht. RC steht für Resistance Class übersetzt Widerstandsklasse. Die Widerstandsklasse RC2 stuft Einbruchversuche von Gelegenheitstäter mit einfachem Gerät ein mit einer Widerstandszeit von 3 Minuten.

Einbruchhemmende Türen nach DIN 1627 RC2

Einbruchhemmende Türen nach DIN 1627 RC2 müssen solide aufgebaut sein, verfügen über eine Mehrpunktverriegelung im Schlossbereich und über Aufhebesicherungen im Bandbereich. Die Türen müssen mit einem Sicherheitszylinder mit Kernziehschutz ausgestattet sein. Türen mit Glas müssen mit Sicherheitsglas P4A ausgestattet sein. P4A ist ein durchwurfhemmendes Sicherheitsglas.

Einbruchhemmende Haustüren und Kellertüren

Bedenken Sie: Nachrüsten von vorhandenen Türen bietet im besten Fall Schutz vor Einbruch, behebt aber nicht das Problem verzogener Elemente, behebt nicht die Undichtigkeit und schafft nicht den Wohnkomfort den ein neues Element Ihnen bieten kann.

Geld vom Staat – komplette Abwicklung KfW-Antrag als Rundum-Sorglos-Paket

Die KfW fördert Eigentümer die Ihre Immobilien sicherer machen mit 10 %. Sie brauchen keinen Gutachter, keinen Architekten, keinen Energieberater. Wir von lieber.gleich.richtig. füllen für Sie den KfW-Antrag komplett aus und übernehmen für Sie die komplette Antragstellung und Abwicklung mit der KfW Bank. Für Sie entstehen keine zusätzlichen Kosten, Sie haben keine Arbeit mit dem Antrag und profitieren beim Kauf einer neuen sicheren Haustüre, Kellertüre oder Wohnungseingangstüre vom staatlichen Zuschuss. Sie müssen mindestens 2.000,00 € in Sicherungen investieren, bekommen 10 % Zuschuss, maximal 1500,00 €.

KfW-Antrag

Sicherheit +

Mit Kauf einer neuen Haustüre oder Kellertüre erhalten Sie gleichzeitig ein thermisch getrenntes dichtes Element, das Sie vor Zugluft schützt. Eine neue Türe bietet Wärmedämmung. Lässt die Energie im Hause und bildet ein Bollwerk gegen Kälte. Neue Haustüren bieten durch die modernen Oberflächen Pflegeleichtigkeit. Wer möchte, schafft sich mit einer neuen Türe noch mehr Luxus indem er die Türe nicht mehr mit einem Schlüssel sondern mit dem eigenen Finger über einen Fingerscanner öffnet. Es gibt eine Vielzahl an Möglichkeiten sich noch mehr Komfort für den Alltag zu schaffen.

Sichern Sie Ihr Zuhause!

K-Einbruch

Lieber.gleich.richtig® ist Partner der Initiative K-EINBRUCH von Polizei und Wirtschaft. Wir leisten damit einen Beitrag für Ihre Sicherheit.

Fotos: Adobe Stock (von „135pixels“ und „Brian Jackson“)